Teaserbild

Telematikinfrastruktur

Abschnitt 1

Die neue Telematikinfrastruktur

Die Ausgangssituation - worauf muss sich die Praxis vorbereiten?

Den digitalen Marktanforderungen entsprechend, soll durch eine Vernetzung aller Beteiligten im Gesundheitswesen wie Zahnärzte, Ärzte, Krankenhäuser etc., eine durchgängige Datenpräsenz in der Behandlungssituation hergestellt sowie der Austausch von behandlungsrelevanten Informationen unter den Beteiligten beschleunigt werden.

Die Telematikinfrastruktur (TI) bildet hierfür das Kommunikationsnetz, deren oberste Priorität die Datensicherheit ist. Für den Aufbau, Betrieb und die Weiterentwicklung der TI ist die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik), zuständig, die im Juni 2017 das Go für den Start des Online-Rollouts der elektronischen Gesundheitskarte gegeben hat.

TI 1

Abschnitt 2

TI 2

Was benötigt Ihre Praxis für den Anschluss an TI?

Zertifizierte Software

Sie benötigen eine Praxissoftware, die für die Telematikinfrastruktur-Anbindung zugelassen ist. LinuDent.Royal ist durch die gematik für die Anbindung an die TI zertifiziert. Alle zur Nutzung benötigten Softwarekomponenten sind bereits in LinuDent.Royal integriert worden.

Zertifizierter Konnektor

Der Konnektor ermöglicht der Praxis den sicheren Zugang zur Telematikinfrastruktur, indem er ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) zur TI herstellt und mit den stationären Kartenterminals sowie dem PVS per Netzwerk verbunden ist. Es dürfen nur Geräte verwendet werden, die von der gematik zugelassen sind. LinuDent.Royal enthält bereits ein zertifiziertes TI Integrationsmodul. Damit lässt sich ausnahmslos jeder TI-Konnektor anbinden.

Zertifiziertes Kartenterminal

Zum Abgleich der Versichertenstammdaten mit der Krankenkasse, benötigt die Praxis mindestens ein neues zertifiziertes, stationäres Kartenterminal am Empfang. Zu beachten ist, dass dadurch das vorhandene KVK-Kartenlesegerät nicht weiterverwendet werden kann.

Institutionskarte (SMC-B) & Heilberufsausweis (HBA)

Die SMC-B Karte, die zur Authentifizierung benötigt wird, wird von der KZV ausgegeben und in das neue, zugelassene Kartenleseterminal eingelegt. Der HBA wird von der Zahnärztekammer ausgegeben. Der HBA wird ebenfalls in das Kartenleseterminal eingesteckt und dient zur Authentifizierung des Heilberuflers. Beide Karten werden alle 5 Jahre erneuert.

VPN-Zugangsdienst

Der VPN-Zugangsdienst setzt einen DSL-Anschluss voraus und ermöglicht die sichere Kommunikation mit der Telematikinfrastruktur. Auch diese Dienste müssen von der gematik zertifiziert sein.

Welche Kosten kommen auf die Praxis zu?

LinuDent.Royal enthält bereits ein zertifiziertes TI Integrationsmodul. Damit lässt sich ausnahmslos jeder TI-Konnektor anbinden. PHARMATECHNIK wird mit einem bevorzugten Partner zusammenarbeiten, sodass ein möglichst günstiges Angebot für unsere Praxen vermittelt werden kann.

Eine konkrete Aufstellung mit Preisinformation erhalten Sie in Kürze.

>> Konnektor Anfrage/Vorbestellung


Für die Anbindung der Praxen an die TI wird ein Zuschuss von den Krankenkassen im Rahmen der Regelung der mit der KZBV getroffenen Grundsatzfinanzierungs- und Pauschalvereinbarung übernommen (siehe Tabelle).

 

InhaltePauschale im Quartal der erstmaligen NutzungBetrag in € (brutto)
Konnektor

3. Quartal 2017

4. Quartal 2017

1.Quartal 2018

2.Quartal 2018

Ab 3.Quartal 2018

2.620,00

2.358,00

2.122,00

1.910,00

720,00

Stationäres Kartenterminal435,00
Installation900,00
Mobiles Kartenterminal350,00
VPN Zugangsdienst mtl. für 5 Jahre

Vom 3.Quartal 2017 bis einschließlich 2.Quartal 2018

Ab 3.Quartal 2018

100,00

 

83,00

SMC-B Karten mtl. für 5 Jahre8,00
HBA mtl. für 5 Jahre3,88

 

Bitte beachten Sie, dass die Höhe der Pauschalbeträge für den Konnektor zeitlich gestaffelt ist, da davon auszugehen ist, dass sich die Preise mit weiteren Anbietern auf dem Markt reduzieren werden. Zu beachten ist, dass sich die Höhe der Erstattungspauschale danach richtet, ab wann die Technik in der Praxis in Betrieb genommen wird. Die Auszahlung erfolgt durch die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZVen), die ihrerseits die entsprechenden Formulare auf deren Webseiten bereitstellen wird.

Achtung: Wir raten Ihnen von einer verfrühten Umstellung und „Early-Bird“ bzw. „Best-Price“-Aktionen ab. Lassen Sie sich nicht von der Industrie unter Druck setzen.

Abschnitt 4

TI 3

Wie ist der Zeitplan?

Die derzeitige Zeitplanung sieht ein deutschlandweites Rollout bis zum 31.12.2018 vor. Insgesamt 44.000 Zahnarztpraxen, 120.000 Arztpraxen, 2.000 Krankenhäuser und 24.000 Heilberufler sollen bis dahin an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sein.

Es stellt sich allerdings die Frage, ob der Zeitplan unter aktuellen Rahmenbedingungen eingehalten werden kann oder erneut verlängert wird. Die KZBV und KBV haben sich hierzu bereits an das Bundesministerium für Gesundheit gewandt.

Fragen & Antworten zum Thema Telematikinfrastruktur 

Telematikinfrastruktur FAQ

Haben LinuDent und medi10 die Zulassung für den Einsatz mit den Telematik-Komponenten?

1.1

LinuDent und medi10 haben ein zertifiziertes TI Integrationsmodul und können damit an alle verfügbaren zertifizierten Konnektoren angeschlossen werden.

https://fachportal.gematik.de/service/konnektorsimulator-fuer-primaersysteme/liste-der-bestaetigten-primaersysteme/

 

 

Kann ich mit jedem beliebigen Dienstleister einen Vertrag schließen?

1.2

Der Vertrag mit einem Telematik Dienstleister muss sowohl den Zugangsdienst sicherstellen als auch zertifizierte Hardware Komponenten enthalten. Pharmatechnik steht mit allen Telematik-Anbietern in engem Kontakt. Derzeit verfügbare zertifizierte Konnektoren sind schon mit LinuDent und medi10 erfolgreich im Einsatz. Alle Konnektoren, die derzeit noch in Zertifizierung sind, werden von uns bereits heute gemeinsam mit den verschiedenen Anbietern getestet, damit der spätere Einsatz ohne Verzögerung erfolgen kann, sobald die Konnektoren zertifiziert sind.  

Liste der zertifizierten Konnektoren hier.

Ist es nach Stand der Dinge möglich, den Konnektor bis zum 30.06.18 freizuschalten. (Drastische Reduzierung des Zuschusses ab 3. Quartal)

1.3

Wir haben leider keinen Einfluss auf die Zeitpläne der Telematik-Anbieter. Sobald echte Angebote verfügbar sind, werden wir unsere Kunden sofort informieren.

Schaffen Sie die Einbindung in jedem Fall bis zum 31.12.2018? (Sanktionierung droht!)

1.4

Der derzeitige Zeitplan sieht einen deutschlandweiten Rollout bis zum 31.12.2018 vor. 

Bis dahin sollen neben den 44.000 Zahnarztpraxen  auch 120.000 Arztpraxen, sowie Heilberufler und alle Krankenhäuser an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werden. Es ist schwer einzuschätzen, ob der Rollout in diesem Zeitrahmen abgeschlossen werden kann, da die Konnektoren auch produziert werden müssen.

Aus unserer Sicht ist dieser Zeitplan unter aktuellen Rahmenbedingungen nicht einzuhalten und sollte um ein weiteres Jahr verlängert werden. Diesbezüglich haben sich die KZBV und KBV in einem gemeinsamen Brief bereits an das Bundesministerium für Gesundheit gewandt.

Wir betreiben eine Praxisgemeinschaft mit 2 Mandanten. Brauche ich 2 Konnektoren bzw. 2 komplette Telematik-Pakete? Empfehlen Sie 2 Konnektoren? Vorteile/Nachteile?

1.5

Es ist nicht zwingend erforderlich, mehrere Konnektoren für eine Praxisgemeinschaft zu installieren. Gemäß Finanzierungsvereinbarung ist aber jede Praxis förderberechtigt. Der Zugang der Praxis zur TI wird über die SMC-B authentifiziert. Der Konnektor ist mandantenfähig. Für jeden Mandanten innerhalb einer Praxisgemeinschaft sollte allerdings ein separates eHKT eingesetzt werden.

Welche Installationskosten kommen auf mich zu, wenn ich mich für Ihren Dienstleistungspartner entscheide?

1.6

Pharmatechnik verhandelt derzeit mit den großen Telematik-Anbietern, um für unsere Kunden das günstigste Gesamtpaket zur Verfügung zu stellen. Das Pharmatechnik TI Integrationsmodul wird im Paket enthalten sein, so dass keine Extrakosten entstehen. 

Bei Vertragsschluss mit einem Mitbewerber berechnen wir für die TI-Anbindung einmalig 349 Euro. Sie erhalten in LinuDent zunächst eine Testfreischaltung für 4 Wochen. Innerhalb dieses Zeitraums müssen Sie die Modul Telematik-Anbindung kaufen um die TI-Anbindung unbefristet weiter nutzen zu können. 

Die Bestellung für die unbefristete Freischaltung der TI-Anbindung erfolgt unter den Parameter-Einstellungen „Geräte“ – Reiter „Konnektor“.  Über den Button „Bestellung des TI-Integrationsmoduls“ werden Sie direkt an den Web-Shop der Firma Pharmatechnik weitergeleitet.

Welche monatlichen Wartungsgebühren werden fällig?

1.7

Durch die TI-Einbindung entstehen keine zusätzlichen Wartungsgebühren.

Ich habe bereits einen Vertrag mit einem Mitbewerber abgeschlossen? Braucht dieser Unterstützung von Pharmatechnik zur Einbindung der Komponenten?

1.8

Die Anbindung des Konnektors an LinuDent erfolgt über eine Bedienungsanleitung. Trotzdem wäre es wichtig, rechtzeitig, mit Pharmatechnik Kontakt aufzunehmen, um mögliche Probleme schon im Vorfeld zu klären.

Wie kann der beauftragte TI-Dienstleiter bei Problemen Kontakt zu Ihnen aufnehmen?

1.9

Bei Fragen oder Problemen steht Ihnen die TI-Service-Hotline gerne zur Verfügung!

Telefon: 0 81 51/ 55 07 065  |  Telefax: 0 81 51/ 55 07 359

Wer ist mein Ansprechpartner bei Störungen?

1.10

 

Der Telematik-Dienstleiter, mit dem Sie den Vertrag geschlossen haben, ist der Ansprechpartner für entsprechende Störungen.

Kann ich vorbereitende Maßnahmen treffen, um den späteren Installationsvorgang zu beschleunigen?

1.11

Bevor der Installationstermin stattfinden kann, müssen verschiedene organisatorische Voraussetzungen in der Praxis erfüllt sein. Das Ziel ist es, Zusatztermine durch Installationsabbrüche zu vermeiden und den Installationstermin selber so zeitsparend wie möglich zu gestalten und den Praxisbetrieb während der Installation so wenig wie möglich zu belasten. Vor dem eigentlichen Installationstermin wird der Telematik-Dienstleister einen TI Ready-Check durchführen und alle vorbereitenden Maßnahmen mit Ihnen abstimmen. Dies erfolgt entweder durch entsprechende Checklisten oder einen gegebenenfalls kostenpflichtigen Vorort-Termin.

Was kann ich ansonsten bereits heute vorbereiten?

1.12

Sorgen Sie für einen performanten Internetanschluss. Grundsätzlich reicht ein DSL-Anschluss mit einer Mindestbandbreite 6 Mbit/s (DSL 6000) aus. Sollten Sie gerade auf DSL umgestellt werden oder einen neuen Vertrag abschließen, empfehlen wir, im Hinblick auf künftige Anwendungen der Telematik die maximale (mind. 50 Mbit/s), angebotene Bandbreite zu nutzen.

Muss ich zusätzlich zu meiner täglichen Datensicherung eine spezielle Datensicherung machen?

1.13

Die standardmäßige tägliche Datensicherung genügt.

Was versteht man konkret unter einem „sicheren Standort“ für den Konnektor?

1.14

Der Konnektor muss in einem Bereich platziert werden, der dauerhaft vor dem physischen Zugriff Unbefugter schützt. Dies wird durch einen verschließbaren Ort gewährleistet. Die Praxis trägt die Verantwortung für die sichere Aufbewahrung des Konnektors sowie für die regelmäßige Kontrolle der Unversehrtheit.

Wir haben keinen abschließbaren Raum für den Konnektor vorgesehen? Gibt es eine günstige Lösung für uns?

1.15

Sie sollten dies zum Anlass nehmen einen sicheren Raum für den Konnektor zu schaffen. Alternativ zu einem abschließbaren Raum kann auch ein abschließbarer und verankerter Geräteschrank dienen.

USV-notwendig? Muss für den Konnektor gegen Stromausfall abgesichert werden?

1.16

Grundsätzlich ist der Einsatz einer USV zur Absicherung gegen Stromausfall sinnvoll. Die Konnektor-Anbieter geben dazu allerdings unterschiedliche Empfehlungen.

Muss das LinuDent laufen, wenn ich eine eGK einstecke für einen Datenabgleich?

1.17

Ja, wenn  man vom normalen Leseprozess zum Einlesen der eGK-Daten ausgeht. LinuDent löst den Lesevorgang aus.  Nur beim Stand-alone-Szenario mit zwei Konnektoren erfolgt der Datenabgleich ohne LinuDent.     

Inwieweit kann ich vorhandene WLAN-Strukturen weiterbetreiben?

1.18

Das WLAN Netz kann weiter betrieben werden. Der Konnektor benötigt einen Internetanschluss und einen freien Port am Router. Details zur Vorbereitung der Konnektor-Installation werden im TI Ready Check abgestimmt. 

Müssen alle Arbeitsplätze per LAN mit dem Server verbunden sein? Genügt es, wenn der Konnektor und das Kartenlesegerät mit LAN-Kabel verbunden werden?

1.19

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir die Vernetzung über LAN für alle Arbeitsplätze, welche  mit den in der Praxis installierten TI-Komponenten kommunizieren. Lösungen über WLAN und Power-LAN sind nicht empfehlenswert.

Wann soll ich die SMC-B-Karte bestellen?

1.20

Wir empfehlen, die Karte 4-6 Wochen vor dem geplanten Installationstermin zu bestellen. Die Kostenerstattung durch die KZV geschieht erst ab dem Freischaltungstermin der Telematik-Infrastruktur.  Bitte wenden Sie sich wegen der Freischaltungsmodalitäten an Ihre KZV.

Hilfreich  ist hierzu auch die Support-Site der Bundesdruckerei https://www.bundesdruckerei.de/de/Service-Support/Service/elektronischer-Praxisausweis-SMC.

Mit welcher Erstattung der laufenden Kosten kann ich rechnen?

1.21

Für die Anbindung der Praxen an die TI wird ein Zuschuss von den Krankenkassen im Rahmen der Regelung der mit der KZBV getroffenen Grundsatzfinanzierungs- und Pauschalvereinbarung übernommen (siehe Tabelle auf www.linudent.de/ti).

Wie lange dauert der Installationstermin? Kann ich während dessen in LinuDent weiterarbeiten?

1.22

Aussagen über die Installationsdauer können wir nicht abgeben. In der Regel sollte die Installation durch den DVO zwischen 2-4 Stunden dauern.    
Grundsätzlich kann man während des TI-Installationstermins in LinuDent weiterarbeiten. Mit Einschränkungen und Unterbrechungen ist rechnen. 

Muss ich LinuDent nach der Einbindung des Konnektors neu starten?

1.23

Ja. Für die TI-Anpassungen innerhalb von LinuDent genügt das Programm am betroffenen Arbeitsplatz neu zu starten. Normalerweise findet nach der erfolgreichen Anbindung an die TI durch den DVO ein Ausfallsimulationstest statt. D.h. Konnektor und Kartenleser (eHKT) werden neu gestartet.   

Ändert sich die Performance von LinuDent?

1.24

Sofern ein Datenabgleich beim Einstecken der EGK stattfindet (Einstellungen anpassbar), dauert der Einlesevorgang etwas länger als gewohnt (bis zu 6 Sekunden, vergleichbar mit einer elektronischen Kartenzahlung). Ansonsten gibt es keine Änderungen.

Wird die Praxisanbindung komplett von einer Person, also dem Dienstleister vor Ort durchgeführt oder muss zu diesem Termin auch ein Mitarbeiter von Pharmatechnik vor Ort sein?

1.25

Die Anbindung des Konnektors an LinuDent oder medi10 erfolgt in der Regel allein durch den Telematik-Dienstleister mithilfe einer entsprechenden Bedienungsanleitung für die Pharmatechnik Produkte. Trotzdem wäre es wichtig, rechtzeitig, mit Pharmatechnik Kontakt aufzunehmen, um mögliche Probleme schon im Vorfeld zu klären.

Wer unterstützt mich, wenn ich nachträglich Änderungen an der Konfiguration vornehmen möchte.

1.26

Bitte ändern Sie niemals ohne Rücksprache mit Ihrem Telematik-Vertragspartner und PHARMATECHNIK die Verbindungseinstellungen.

Wenn Sie jedoch beispielsweise Änderungen im Bereich „Online-Prüfung“ vornehmen wollen, ist dies in der Kurzanleitung „TI-Anbindung-Kurzanleitung“ beschrieben, die Sie in Ihrem Postfach finden. Unsere Hotline LinuDent-Hotline unterstützt Sie hierbei ebenfalls.

Abschnitt 5

Wir sind für Sie da - 14x in Deutschland!

Mit LinuDent - powered by PHARMATECHNIK - sind Sie auf der sicheren Seite. Wir stehen Ihnen jederzeit als Ihr starker Partner zur Verfügung. Folgend finden Sie weitere Informationen zu potenziellen Anbietern von Hardwarekomponenten sowie VPN-Zugangsdienstleistern.

 

https://www.kzvb.de/online-rollout/

https://www.zm-online.de/archiv/2017/14/politik/warten-auf-die-industrie/

TI 4

Abschnitt 6

Bei Fragen oder Problemen steht Ihnen die TI-Service-Hotline gerne zur Verfügung!

 

Telefon: 0 81 51/ 55 07 065
Telefax: 0 81 51/ 55 07 359

 

 

Bestellen Sie hier ihren Konnektor vor!

 

>> Konnektor Anfrage/Vorbestellung